Großkaliber

Es werden 1–16 von 19 Ergebnissen angezeigt

  • Selten! Mosin Nagant M-91 Dragonergewehr 1924

    Sammler aufgepasst!

    Seit 1883 gab es in Russland Überlegungen, welches Gewehr in der russischen Armee eingeführt werden sollte. 1890 standen zwei Modelle zur Auswahl: eines vom russischen Konstrukteur Sergei Mossin und ein Modell des Belgiers Leon Nagant. Nach Tests von 1891 entschied man sich für das Mossin-Gewehr, das nach dem Vorbild Nagants leicht modifiziert wurde. Zusammen mit dem Mosin-Nagant-Gewehr wurde die neue 7,62-mm-54R mit Rundkopfgeschoss eingeführt. Das Gewehr wurde auch unter der Bezeichnung „Dreiliniengewehr“ bekannt. Der Name bezieht sich auf die Kaliberangabe in der alten Einheit Linie, wobei drei Linien genau 7,62 mm entsprechen.

    Ursprünglich gab es die Waffe in drei Versionen:

    • Infanteriegewehr mit 800 mm Lauflänge und Bajonett
    • Dragonergewehr mit 730 mm Lauflänge und Bajonett
    • Kosakengewehr mit 730 mm Lauflänge ohne Bajonett

    Hier der eigentliche Vorreiter des Einheitsgewehrs Mosin Nagant M91/30

    er ist mit dem Gewehr 91/30 in Maßen und Gewicht fast identisch.

    Auch sehr interessant für Sammler nicht mit der üblichen Stempelung sondern mit kirylischen Schriftzeichen.

    Tula Fertigung mit original Arshin Stufenvisier.

    Waffe wurde dieses Jahr neu beschossen

    Preis
    399,00  inkl. 19% MwSt.
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Tula
    Zustand
    Minimalste Gebrauchsspuren
    Kaliber
    7,62x54R
    WHB
     1767
    Seriennummer
     N6460
    Zustandsbeschreibung
     Für fast 100 Jahre im Top Zustand, Schaft keine größen Druckstellen, Brünierung fast komplett erhalten. Siehe Bilder.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Waffenfabrik Brünn K98 „dot 1943“ im Kal. .308 Winchester

    Das Mauser Modell 98 ist eine deutsche Repetierbüchse, die ab 1898 in verschiedenen Ausführungen hergestellt wurde. Die wohl bekannteste Ausführung ist der 98k mit verkürztem Lauf . Das verwendete Mauser System 98 ist mit bis heute mehr als 100 Millionen hergestellten Systemen eines der zwei weltweit meistproduzierten Waffen- Verschlusssysteme.

    Hier ein Exemplar aus Brünner Fertigung mit Abänderung durch FN, Belgien in .308 Winchester für die israelische Armee,  guter Zustand für den Ordonnanzschützen im preisgünstigen Kaliber .308 Winchester, mit besserer Präzision als 8x57is und Schulterschonend.

    Schöner Schaft mit oberflächlichen Druckstellen, von unten Bezeichnung 7,62 eingebrannt um Verwechslungen zu vermeiden, einfach die Bilder anschauen. Ausgestattet mit großem Winterabzugsbügel.

    Einige Symole (WAA63) noch zu erkennen, Hülsenbrücke 7,62, dot 1943.

    Vierstellige Seriennummer mit Präfix

    Deutscher Neubeschuss Jahr nicht ersichtlich.

    Preis
    659,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Waffenfabrik Brünn
    Zustand
    Minimale Führungsspuren
    Kaliber
     .308 Winchester
    WHB
    1737
    Seriennummer
    3417L
    Zustandsbeschreibung
     Schaft mit ein paar minimalen Druckstellen (siehe Bilder), Brünierung ca. 90%, Lauf blank mit ausgeprägten Zügen, Technik sehr gut
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Mauser K98 Portugal Kontrakt 1941

    Ein Original aus Sammler Nachlass !

    Das Mauser Modell 98 ist eine deutsche Repetierbüchse, die ab 1898 in verschiedenen Ausführungen hergestellt wurde. Die wohl bekannteste Ausführung ist der 98k mit verkürztem Lauf (Karabiner). Das verwendete Mauser System 98 ist mit bis heute mehr als 100 Millionen hergestellten Systemen eines der zwei weltweit meistproduzierten WaffenVerschlusssysteme.

    Die Waffen wurden in den meisten Fällen gar nicht erst an Portugal ausgeliefert, sondern in der deutschen Wehrmacht geführt.

    Der hier abgebildete Portugiese, ist in einem sehr guten Zustand, der Schaft und das System sind übervoll mit eindeutigen Stempeln Waa135 etc. Nummerngleiches System, Verschluss, Schaft und Beschlägen. Original Lauf spiegelblank mit scharfen Zügen.

    Brünierung original nicht überarbeitet ca 85% alle Stempel sichbar. Schaft nicht überarbeitet noch original Arsenallack rechte Seite Portugisisches Staatswappen mit 1941 rechte Seite WAA Abnahme,  ein paar kleine Druckstellen hat er. Siehe Bilder.

    Ein feines Stück Geschichte, der dem Ordonnanz-Schützen bzw. Sammler gute Dienste leisten wird.

    Diese Waffen wurden in der Regel nicht mehr nach Portugal geliefert sondern von der deutschen Wehrmacht geführt.

    Auch dieser Portugiese lässt keine Wünsche offen, inkl. deutschem Beschuss aus April 1979.

     

    Preis
    659,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Mauser
    Zustand
    Mittlere Führungsspuren
    Kaliber
    8x57 is
    WHB
    1682
    Seriennummer
    H3614
    Zustandsbeschreibung
    Alles guter bis sehr guter Zustand, Lauf perfekte starke Züge und Felder leicht matt. Schaft siehe Bilder, ein Original nichts gebasteltes.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Für K98- Voere Einstecksystem .22 lfb

    Für Gewehre System Mauser 98, Kal.: .22 lfb Einzellader, die Stahlteile mit Ausnahme des blanken Verschlußzylinders brüniert, gebraucht, sehr guter Erhaltungszustand, der Lauf innen blank, Ferlacher Beschuß vom Dezember 1978 A+M

    Ab 60 cm Lauflänge des original 8x57 Lauf

    Preis
    359,00  inkl. 19% MwSt.
    Versand
    15,00 €
    Hersteller
    Voere
    Zustand
    leicht gebraucht
    Kaliber
    .22 lfb
    WHB
     1764
    Seriennummer
     296266
    Zustandsbeschreibung
     Sehr guter gebrauchter Zustand, Lauf spiegelblank
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Enfield No. 4 MK 1 1943 (FTR) Fazerlaky m. ZF

    Die Repetierbüchse Lee-Enfield ist ein britisches Ordonnanzgewehr, das in verschiedenen Versionen seit über 100 Jahren von Armeen und Polizeibehörden geführt wird.

    Hier aus 1943 (FTR) Fazerlaky Produktion, Brünierung 90 %.

    Polierte Vorderringe und verklebter Mündungsfeuerdämpfer G3, wer ihn runter haben möchte, für einen Büchsenmacher kein Problem.

    Auf Brückenmontage geschenkt dazu ein Bushnell Sportview 3-12x40 Absehen Plex ohne Beschädigungen voll verstellbar

    Mehrlader 10 Schuss, Magazin entnehmbar, Klappvisierung. Schaft sehr gut, Messingschaftkappe

     

    Preis
    659,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Enfield Fazerlaky
    Zustand
    Leichte Führungsspuren
    Kaliber
    .303 british
    WHB
    1706
    Seriennummer
    AZ11532
    Zustandsbeschreibung
    Technisch sehr guter Zustand, Lauf blank mit fünf ausgeprägten Zügen. Schaft keine großen Nutzungsspuren, Beschichtung 90 %
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Tokarev SVT-40 Stalingradschreck der russischen Armee Bj. 1943

    Das Tokarew SWT-40 (russisch Самозарядная винтовка Токарева, образца 1940 года, transkr.: Samosarjadnaja Wintowka Tokarewa obrasza 1940 goda, dt.: Selbstladendes Gewehr Tokarews Modell 1940) ist ein sowjetisches Gewehr, das während des Zweiten Weltkrieges entwickelt und produziert wurde.

    Wurde gerne von den deutschen Soldaten als Beutewaffe geführt als Selbstladegewehr 259 (r)

    Es handelt sich um einen Gasdrucklader mit Kippblockverschluss. Der Gaskolben mit kurzem Rücklauf und eigener Rückholfeder ist zweiteilig ausgeführt und gibt die Energie der Pulvergase als Impuls an das Verschlußstück weiter. Dadurch läuft das Verschlußstück zurück und entriegelt den Verschluß über eine Steuerkurve. Nun laufen beide weiter zurück und der Auszieher zieht dabei die Patronenhülse aus. Ist das Magazin leergeschossen, so hält ein Verschlußfang den Verschluß in der hintersten Stellung. Nun kann die Waffe entweder mit einem neuen Magazin oder mit den fünf Schuss fassenden Ladestreifen des Mosin-Nagant M91/30 nachgeladen werden.

    Sehr saubere Waffe mit super Lauf und einer Änderung nach altem KWKG, Mündungsdämpfer und Mutter vorhanden, Visier nicht mehr auf 300m blockiert, Magazin 10 Schuss. Handschutz Lüftungsöffnungen sehr sauber und professionell verschlossen.

    System und Schaft nummerngleich, Magazin andere Nummer.

    Deutscher Beschuss Jahr nicht ersichtlich.

     

    Preis
    749,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    35,00 €
    Hersteller
    Tokarev
    Zustand
    Leichte Nutzungsspuren
    Kaliber
    7,62x54R
    WHB
    1736
    Seriennummer
    5617
    Zustandsbeschreibung
    Sehr guter Zustand Schaft sowie technisch, alte KWKG Änderung siehe oben
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Ceskoslovensca Zbrojovka VZ-24 K98

    Das Mauser Modell 98 ist eine deutsche Repetierbüchse, die ab 1898 in verschiedenen Ausführungen hergestellt wurde. Die wohl bekannteste Ausführung ist der 98k mit verkürztem Lauf . Das verwendete Mauser System 98 ist mit bis heute mehr als 100 Millionen hergestellten Systemen eines der zwei weltweit meistproduzierten Waffen- Verschlusssysteme

    Hier ein Exemplar aus Ceskoslovensca Zbrojovka.AS,Brno der VZ-24

    Bekanntermaßen sehr hochwertige Produktion.

    Sehr schöner original Schaft (67184) mit sauber reparierten Riss hinten, einfach die Bilder anschauen.

    Schaftplakette mit Beschriftungh 40p, 3925

    Beschuss 11/76,  System nummerngleich.

    Auf der Hülsenbrücke befindet sich der Hersteller, Seriennummer, Neubeschuss

    Preis
    499,00  399,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Ceskoslovensca Zbrojovka,AS,Brno
    Zustand
    Leichte Nutzungsspuren
    Kaliber
    8x57is
    WHB
    1366
    Seriennummer
    3934H1
    Zustandsbeschreibung
     Schaft mit ein paar minimalste Druckstellen, Brünierung ca. 98 %, Lauf spiegelblank mit ausgeprägten Zügen, Technik sehr gut
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Schmidt Rubin K31 Bj.1942

    Der Karabiner Modell 1931 (auch bekannt als K31) ist ein Repetiergewehr mit Geradezugverschluss. Das abnehmbare Kastenmagazin fasst sechs Patronen, es kann unter Verwendung eines Ladestreifens oder mit einzelnen Patronen geladen werden. Der K31 war die persönliche Waffe des Soldaten der Schweizer Armee von 1933 bis 1958. Die Waffe basierte auf dem vom Hauptmann Furrer weiterentwickelten System Schmidt-Rubin und wurde in der Eidgenössischen Waffenfabrik Bern hergestellt. Die ersten 200 Gewehre wurden 1931 für Versuche an die Truppe abgegeben, deshalb der Name Karabiner 31.  Bis zum militärischen Produktionsende 1958 wurden 582.230 Stück des K31 produziert. Nach 1970 wurden die letzten Waffen ausser Dienst gestellt, was der regen Verwendung im Schiesssport aber keinen Abbruch tat.

    Hier ein Exemplar aus dem Jahr 1942 im nummerngleichen Zustand als Mehrlader. Schaft hat ein paar minimale Dellen (siehe Bild) Metall so gut wie keine Kratzer etc. Schussleistung exzellent.

    Deutscher CIP Beschuss Köln 2018

     

    Preis
    479,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Schmidt Rubin
    Zustand
    Leichte Nutzungsspuren
    Kaliber
    7,5x55 swiss
    WHB
    1510
    Seriennummer
    790900
    Zustandsbeschreibung
    Sehr gut. Lauf sehr gut, Brünierung ca. 95 % Waffe inkl. Magazin Nummerngleich, Schaft leichte Gebrauchsspuren
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Mauser K98 Portugal Kontrakt 1937

    Das Mauser Modell 98 ist eine deutsche Repetierbüchse, die ab 1898 in verschiedenen Ausführungen hergestellt wurde. Die wohl bekannteste Ausführung ist der 98k mit verkürztem Lauf (Karabiner). Das verwendete Mauser System 98 ist mit bis heute mehr als 100 Millionen hergestellten Systemen eines der zwei weltweit meistproduzierten WaffenVerschlusssysteme.

    Diese Waffen wurden in äussert hoher Qualität für Portugal gefertigt, wurden aber in den meisten Fällen nicht ausgeliefert unf in der Wehrmacht geführt. Die Visierung ist wesentlich besser zu händeln, wie die original 98er Visierung mit V-Kimme und Dachkorn.

    Der hier abgebildete Portugiese, ist übervoll mit eindeutigen Stempeln. Soweit ersichtlich komplett nummerngleich.

    Schaft nicht überarbeitet, sondern im schönen original Zustand wie die ganze Waffe. System 3x WAA63, Portugisisches Nationalwappen, 1937, Deutscher Beschuss 6/81, und, und, und.

    Beschichtung sehr gut.

    Ein feines Stück Geschichte.

    Diese Waffe lässt keine Wünsche offen, inkl. deutschem Beschuss von Mai/1979.

     

    Preis
    749,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Mauser
    Zustand
    Minimale Gebrauchsspuren
    Kaliber
    8x57 is
    WHB
    1684
    Seriennummer
    D12614
    Zustandsbeschreibung
    Sehr schöner original Zustand, siehe oben. Lauf blank mit ausgeprägten Zügen. Original Lackschaft ohne Verschönerungs-Versuche.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Enfield Pattern P14 aus ERA Fertigung 1917

    Das Pattern 1914 Rifle, (später Rifle No 3 MK 1, MK 1* und MKII) ist ein von der Enfield Royal Small Arms Factory entwickeltes und von den Streitkräften des vereinigten Königreichs in beiden Weltkriegen eingesetztes Repetiergewehr mit einem Zylinderverschluss System Mauser im Kaliber.303 british

    Im I. Weltkrieg konnte der Bedarf an Infanteriegewehren der Britischen Streitkräfte von der einheimischen Industrie nicht gedeckt werden. Vickers Limited war mit der Herstellung der Vickers-MG`s beschäftigt. Die Serienproduktion des P14 Rifle wurde deshalb von den U.S. Firmen Remington Arms unter der Bezeichnung Pattern 14 MK I R, beim der Firma Remington unterstellten  Eddystone Rifle Plant unter Pattern 14 MK I E und bei Winchester unter Pattern 14 MK I W durchgeführt. Gesamthaft wurden 1.235.298 Pattern 14 MK I Rifles hergestellt, wobei der Eddystone Rifle Plant den größten Teil der Waffen produzierte. Dort wurden später auch die Abwandlung, das US Modell of 1917 für die US-Truppen hergestellt.

    Wegen seines vorne in der Laufverlängerung verriegelnden Verschlusses, dem einteiligen Aufbau von Schaft und Kolben, der längeren Visierlinie mit Diopter ist das P14 Rifle dem SMLE Rifle in Stabilität und Präzision überlegen, der Vorteil wird mit einem etwas höheren Gewicht, 4,25 kg anstatt 3,9 kg erkauft.

    Die hier angebotene Waffe aus original Eddystone Fertigung (ERA)

    Der Lauf ist spiegelblank und hat stark sichbare Züge

    Der Schaft hat ein paar Druckstellen wie bei einer geführten Waffe nun mal üblich (siehe Bilder) Der Schaft hat weder einen Bruch noch wurde er instandgesetzt. Leider kann ich das Baujahr nicht ermitteln.

    Die Ordonannzwaffe mit der längsten Visierlinie und höchster Präzision, daher auch perfekt für Sammler und Ordonnanzschützen.

    Alles original, nicht überarbeitet.

    Gültiger englischer Beschuss, Jahr nicht ersichtlich

    Preis
    759,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    35,00 €
    Hersteller
    Eddystone
    Zustand
    Mittlere Führungsspuren
    Kaliber
    .303 british
    WHB
    1686
    Seriennummer
    478170
    Zustandsbeschreibung
    Lauf blank mit ausgeprägten Feldern, Technisch nichts zu meckern. Rest siehe Beschreibung oben.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Klassiker ! MAS 1936

    Sehr schöne und relativ seltenen Waffe mit viel Potential zum Ordonnazschiessen und Sammeln.

    Das MAS-36 war ein französisches Mehrladergewehr. Es wurde erst 1936 in die Ausrüstung der Armee Frankreichs übernommen und war damit die letzte Schützenwaffe dieser Art, die Ordonnanzgewehr einer größeren Streitkraft wurde.

    Nach dem gewonnenen Ersten Weltkrieg hatte das französische Militär andere Prioritäten, als moderne Waffen für seine Infanterie zu beschaffen.  Bei der Entwicklung neuer Modelle sollte auch ein neuer Munitionstyp verwendet werden, um die Schwächen der alten Munition abzustellen. Zunächst entschied man sich für die 7,5×58 mm Patrone, die jedoch der deutschen Mauser Patrone zu ähnlich schien und schließlich 1924 auf 7,5 × 54 mm verkürzt wurde. Diese Änderungen verzögerten die Waffenentwicklung und erst zwischen 1933 und 1935 konnten Truppenversuche mit drei Bewerbern durchgeführt werden. 1936 entschied man sich für das 7,5 mm Gewehr Modell 1936. Die Produktion begann ab 1938 nur schleppend, so dass nur 63.000 Stück vor Kriegsbeginn 1939 ausgeliefert waren.

    Die deutsche Wehrmacht verwendete erbeutete MAS-36 Bestände als Gewehr 242 (F) im Krieg weiter. Frankreich nahm die Produktion nach Kriegsende wieder auf. Die Waffe war mit der zunehmenden Verbreitung halbautomatischer Gewehre während des Zweiten Weltkrieges jedoch bereits veraltet.

    System und Verschluss nummerngleich. Spiegelblanker Lauf. Fünfschüssig.  Vollständige, originale, dunkelgraue Phosphatierung. Buchenschäftung , original Schaftkappe Stahl. Eingesteckt ist das original Nadelbajonett. Länge 103 cm.

    Gültiger deutscher Beschuss

    Preis
    659,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Manufacture nationale d’armes de St-Etienne (MAS)
    Zustand
    Bestzustand
    Kaliber
    7,5x54 MAS
    WHB
    1644
    Seriennummer
    1104
    Zustandsbeschreibung
     Ein tolles Gewehr in tollem Zustand, wo es nichts auszusetzen gibt. Lauf blank mit scharfen Zügen, aufgrund des Zustands sehr wenig geschossen.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Ljungman AG 42 B Selbstladebüchse

    Das Ljungman AG-42 war ein schwedisches Selbstladegewehr. Es wurde von Erik Eklund entwickelt, dem Inhaber der Ljungman Pump AB in Malmö.

    In Schweden wurden nur etwa 30.000 Stück gebaut, für eine Waffe in der strukturellen Ausrüstung einer Armee recht wenig. Das Standardgewehr blieb nach wie vor das Repetiergewehr Modell Carl Gustafs M/96. Ab 1964 wurde die Ljungman durch das moderne Sturmgewehr AK 4 ersetzt. Das AG-42 erwies sich als sehr präzise Waffe, war jedoch recht lang und vor allem schwer.

    Beim m/42B wurden kleinere Nachteile des Ursprungsmodells ausgebessert, so erhielt es zum Beispiel ein Gasrohr aus rostfreiem Stahl, da sich gezeigt hatte, dass es sehr korrosionsanfällig war.

    Waffe ist in sehr gutem Zustand und wird mit entnehmbarem 10 Schuss Magazin geliefert.

    Deutscher Beschuss Juli/1989

    Preis
    699,00  649,00  inkl. 19% MwSt.
    Versand
    35,00 €
    Hersteller
    Ljungman, Malmö
    Zustand
    Leichte Führungsspuren
    Kaliber
    6,5x55 SE
    WHB
     1685
    Seriennummer
     9060B
    Zustandsbeschreibung
     Sehr guter Zustand, Technik funktioniert einwandfrei, Lauf spiegelblank mit ausgeprägten Zügen. Brünierung ca. 80 %. Siehe Bilder
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Carl Gustafs M/96 1903 mit Feinvisier SM Sikte

    Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts weltweit rauchlose Patronen eingeführt wurden, forderte auch das schwedische Militär ein modernes Repetiergewehr für solche leistungsstarke Munition. Bis dahin gehörten Gewehre des Typs Jarmann M 1884 mit Schwarzpulver-Munition zur Ausrüstung. Schweden und Norwegen, zu jener Zeit in einer Union verbündet, einigten sich 1893 mit der 6,5 × 55 mm auf eine gemeinsame Standardpatrone. Schweden bestellte einige Exemplare in diesem Kaliber von Mauser und entschied sich nach erfolgreicher Erprobung für einen Lizenzvertrag mit dem deutschen Unternehmen. Die ersten Waffen stellte Mauser in Oberndorf noch selbst her; ab 1901 erfolgte die Fertigung dann ausschließlich im Lande, hauptsächlich bei der Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori in Eskilstuna. Das Gewehr wurde 1896 offiziell eingeführt und blieb, wenn auch in vielfach abgewandelter Form, mehr als acht Jahrzehnte im strukturellen Einsatz.

    Die letzten Infanteriemodelle wurden erst 1978 außer Dienst gestellt; einige Scharfschützengewehre waren sogar noch bis in die 1990er-Jahre im Gebrauch.

    Baujahr 1903, Schaft hat keine Risse aber ein paar Druckstellen mit Kronenstempel.

    Mehrlader 5 schüssig

    Druckpunktabzug, Mündungsgewinde mit Gewindeschoner, original Kornschutz, Sikte Feinvisier (kam unter anderem unter der Bezeichnung SM sikte m/55 auf dem Scharfschützengewehr m/41 B zum Einsatz) und hohes Scheibenkorn für Distanzen ab 50 Meter.

    Mündungsgewindemutter ist dabei.

    Gültiger deutscher Beschuss !

     

    Preis
    469,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    35,00 €
    Hersteller
    Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori
    Zustand
    Leichte Nutzungsspuren
    Kaliber
    6,5x55 SE
    WHB
    1621
    Seriennummer
    125296
    Zustandsbeschreibung
    System 1a, Schaft hat ein paar Nutzungsspuren, aber keine Risse etc. Brünierung ca. 99 %, Lauf Blank mit ausgeprägten Zügen.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Klassiker ! MAS 1936-51 „Der Granatwerfer“

    Sehr schöne und relativ seltenen Waffe mit viel Potential zum Ordonnazschiessen und Sammeln.

    Das MAS-36 war ein französisches Mehrladergewehr. Es wurde erst 1936 in die Ausrüstung der Armee Frankreichs übernommen und war damit die letzte Schützenwaffe dieser Art, die Ordonnanzgewehr einer größeren Streitkraft wurde.

    Hier wird angeboten ein MAS-36/51: Nachkriegsmodell mit der Option zum Verschießen von Gewehrgranaten

    System und Verschluss nummerngleich. Spiegelblanker Lauf. Fünfschüssig. Granatadapter. Granatvisier. Vollständige, originale, dunkelgraue Phosphatierung. Buchenschäftung, original Schaftkappe Stahl. Eingesteckt ist das original Nadelbajonett. Länge 107 cm.

    Gültiger Beschuss

    Preis
    799,00  749,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    30,00 €
    Hersteller
    Manufacture nationale d’armes de St-Etienne (MAS)
    Zustand
    Bestzustand
    Kaliber
    7,5x54 MAS
    WHB
    1639
    Seriennummer
     G582
    Zustandsbeschreibung
     Ein tolles Gewehr in tollem Zustand, wo es nichts auszusetzen gibt. Lauf blank mit scharfen Zügen, aufgrund des Zustands sehr wenig geschossen.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Carl Gustafs M/96 mit EAW Schwenkmontage und Schmidt & Bender 10×42

    Tolle Kombi, Grüße an den BDMP !

    Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts weltweit rauchlose Patronen eingeführt wurden, forderte auch das schwedische Militär ein modernes Repetiergewehr für solche leistungsstarke Munition. Bis dahin gehörten Gewehre des Typs Jarmann M 1884 mit Schwarzpulver-Munition zur Ausrüstung. Schweden und Norwegen, zu jener Zeit in einer Union verbündet, einigten sich 1893 mit der 6,5x55 auf eine gemeinsame Standardpatrone. Schweden bestellte einige Exemplare in diesem Kaliber von Mauser und entschied sich nach erfolgreicher Erprobung für einen Lizenzvertrag mit dem deutschen Unternehmen. Die ersten Waffen stellte Mauser in Oberndorf noch selbst her; ab 1901 erfolgte die Fertigung dann ausschließlich im Lande, hauptsächlich bei der Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori in Eskilstuna. Das Gewehr wurde 1896 offiziell eingeführt und blieb, wenn auch in vielfach abgewandelter Form, mehr als acht Jahrzehnte im strukturellen Einsatz.

    Die letzten Infanteriemodelle wurden erst 1978 außer Dienst gestellt; einige Scharfschützengewehre waren sogar noch bis in die 1990er-Jahre im Gebrauch.

    Die Waffe ist ein Mehrlader und ist ausgestattet mit einem Schmidt & Bender 10x42 Scharfschützenglas mit Absehen Plex, hat eine saubere Optik.

    Mit obligatorischer Schaftplakette und Mündungsgewinde.

    Die Waffe ist soweit ersichtlich im System und Verschluss nummerngleich und in sehr schönem Zustand

    Mündungsgewindemutter ist dabei.

    Deutscher Beschuss 06/1992

     

    Preis
    929,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    35,00 €
    Hersteller
    Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori
    Zustand
    Bestzustand
    Kaliber
    6,5x55 SE
    WHB
    1609
    Seriennummer
    201665
    Zustandsbeschreibung
    Sehr guter Zustand, Lauf und System1a, Schaft ohne Druckstellen, Brünierung 99 %
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar
  • Carl Gustafs M/96 1919

    Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts weltweit rauchlose Patronen eingeführt wurden, forderte auch das schwedische Militär ein modernes Repetiergewehr für solche leistungsstarke Munition. Bis dahin gehörten Gewehre des Typs Jarmann M 1884 mit Schwarzpulver-Munition zur Ausrüstung. Schweden und Norwegen, zu jener Zeit in einer Union verbündet, einigten sich 1893 mit der 6,5 × 55 mm auf eine gemeinsame Standardpatrone. Schweden bestellte einige Exemplare in diesem Kaliber von Mauser und entschied sich nach erfolgreicher Erprobung für einen Lizenzvertrag mit dem deutschen Unternehmen. Die ersten Waffen stellte Mauser in Oberndorf noch selbst her; ab 1901 erfolgte die Fertigung dann ausschließlich im Lande, hauptsächlich bei der Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori in Eskilstuna. Das Gewehr wurde 1896 offiziell eingeführt und blieb, wenn auch in vielfach abgewandelter Form, mehr als acht Jahrzehnte im strukturellen Einsatz.

    Die letzten Infanteriemodelle wurden erst 1978 außer Dienst gestellt; einige Scharfschützengewehre waren sogar noch bis in die 1990er-Jahre im Gebrauch.

    Baujahr 1919, Schaft hat keine Risse aber ein paar Druckstellen nichts schlimmes.

    Mehrlader 5 schüssig, soweit ersichtlich komplett Nummerngleich

    Druckpunktabzug, Mündungsgewinde, Mutter wird mit geliefert.

    Gültiger deutscher Beschuss von 03/1993 !

     

    Preis
    429,00  (differenzbesteuert nach §25a UStG.)
    Versand
    35,00 €
    Hersteller
    Carl Gustafs Stads Gevärsfaktori
    Zustand
    Leichte Nutzungsspuren
    Kaliber
    6,5x55 SE
    WHB
    1612
    Seriennummer
    462030
    Zustandsbeschreibung
    Lauf und System 1a, Schaft hat ein paar kleine Nutzungsspuren, aber keine Risse etc. Brünierung ca. 96 %, Lauf Blank mit ausgeprägten Zügen.
    Da wir Ihre Erwerbsberechtigung benötigen um Ihnen erwerbsscheinpflichtige Artikel zu verkaufen, nutzen sie bitte die Schaltfläche Jetzt kontaktieren.
    Verfügbar